Sie sind hier: Technik Technik-Tutorial Welche Kamera soll ich benutzen?

Kameras

Welche Kamera soll ich benutzen?

Welche Kamera ich benutzen sollte, hängt ab von dem, was ich fotografiere. Je nach Motiv gibt es gut geeignete Kameras, weniger geeignete und ungeeignete.

Grenzen der Beratung

Nur wenn ich ausreichend Erfahrung habe und relativ gut bin in einer Sache, kann ich hilfreiche Ratschläge geben. Schauen Sie im Web Bilder an von Motiven, die Sie fotografieren und lesen Artikel von jenen, die Ihrer Meinung nach gut fotografieren oder fragen diese. Vielleicht erhalten Sie eine Antwort. Im besten Fall haben diese Fotografen mehr als ein Kamerasystem getestet und können sagen, weshalb sie ein System bevorzugen und das andere für weniger geeignet halten.

So wird ein Fotograf, der Produkte für Kataloge fotografiert vermutlich mit einer digitalen Mittelformatkamera arbeiten wollen, ein Architekturfotograf möglicherweise mit einer Großformatkamera und digitalem Rückteil.

Ich kann nur von zwei Bauarten berichten, für weitere fehlt mir die Erfahrung: Spiegelreflexkameras und spiegellose Systemkameras (weiter unten).

Sensorgröße

Je größer der Sensor, desto höher kann dieser auflösen bei geringem Bildrauschen. Für den gleichen Bildwinkel sind bei großen Sensoren längere Brennweiten erforderlich und die Objektive müssen qualitativ gut einen größeren Bildkreis projizieren. Bezogen auf die gleiche Lichtstärke und Bildqualität sind diese größer, schwerer und teurer. Bei einem gleich großen Sensor kann die Auflösung hoch sein oder das Bildrauschen minimal. Bei gleichem Bildwinkel ist die Schärfentiefe kleinerer Sensoren größer, da die Brennweite kleiner ist und diese die Schärfentiefe stärker beeinflusst als die höhere spätere Vergrößerung. Hohe Auflösungen sind gut geeignet für Ausschnittsvergrößerungen, benötigen aber viel Speicherplatz und letztlich hochwertige (teure) Objektive sowie ein solides Stativ oder extra kurze Verschlusszeiten. Letztlich entscheidet meine Wahl auch, wieviel Geld ich ausgeben kann oder will. Ich versuche diese Faktoren abzuwägen; Megapixelangaben sind von mir frei definiert:

Spiegelreflexkameras

Der Autofokus besserer Spiegelreflexkameras ist meist schneller als jener der meisten spiegellosen Systemkameras, was sich in Zukunft ändern könnte. Sollten Sie Sport fotografieren und Tiere in freier Wildbahn, sind Spiegelreflexkameras mit schnellem Autofokus vermutlich besser geeignet. Sogenannte preisgünstige "Einsteiger"-Spiegelreflexkameras haben in der Regel keinen schnellen Autofokus.

Ein Akku mit gleicher Kapazität hält in Spiegelreflexkamers länger, da nicht ständig ein LC-Display oder optischer Sucher Strom verbrauchen. Dies lässt sich durch die Benutzung mehrerer Akkus kompensieren. Sollte das Nachladen der Akkus schwierig sein, beispielsweise bei längerem Aufenthalt in Gegenden ohne Strom, könnte der Vorteil des geringeren Akkuverbrauchs eine Rolle spielen.

Neueren Berichten zufolge gibt es inzwischen (10/2018) spiegellose Kameras mit sehr schnellem Autofokus. Vermutlich werden Spiegelreflexkameras in den nächsten Jahren Nischenprodukte: Ist der Autofokus bei spiegellosen Kameras ebenbürtig, überwiegen deren Vorteile, siehe unten.

Spiegellose Systemkameras

Ich halte eine spiegellose Systemkamera mit einem gutem optischen Sucher für die beste Wahl. Einige Vorzüge, die nicht in jedem Modell realisiert sein müssen:

Objektive, Zubehör

Egal wie gut eine Kamera ist: Gibt es nicht die Objektivbrennweite, die ich benötige (Superweitwinkel, Supertele) oder Bauart (Makroobjektiv, Fisheye) oder das Zubehör (Systemblitzgerät, Kabelauslöser), nutzt sie mir wenig.

Testen

Weiß ich, welches System ich will und habe die Auswahl auf zwei bis drei Kameras eingeschränkt, sollte ich zu einen Händler gehen, bei dem ich sie kaufen werde und ausprobieren. Mir muss die Kamera gut in der Hand liegen und die Bedienung zusagen.

Fazit

Für Landschaftsfotografen ist möglicherweise ein robustes, regenfestes Gehäuse wichtig, für den Sportfotografen ein sehr schneller und treffsicherer vorausberechnender (prädiktiver) Autofokus, für den Produktfotografen ein System, für das es bestimmte Shift-Objektive gibt usw. Der Bergsteiger hat andere Anforderungen als jemand, der mit dem Fahrzeug durch die Landschaft fährt, ein Fußballspiel ist anders zu fotografieren als ein Basketball- oder Golfspiel. Es lässt sich keine generelle Empfehlung geben.

Ein einziges System für alle Motive zu empfehlen, ist unseriös. Einige Fotografen haben mehr als ein System sowie verschiedene Kameras innerhalb des gleichen Systems und wählen je nach Aufgabe eine bestimmte Kamera aus. Ich kann zwar beinahe alles mit einer x-beliebigen Kamera fotografieren, werde dann aber systembedingt nicht die gleichen Resultate erzielen können oder Bilder "verpassen" – kurz, es bereitet mir weniger Spaß und ich bin häufiger unzufrieden mit den Ergebnissen.

Außer die Motive verlangen es, gibt es keinen zwingenden Grund, nur ein System zu benutzen, sofern ich mir das leisten kann oder will.

Elmar Baumann, 09.02.2014.

Letzte Bearbeitung: 08.11.2018.