Sie sind hier: Verschiedenes Mein digitaler Workflow Mein digitaler Workflow: Bilddateien sichern

Mein digitaler Workflow

Mein digitaler Workflow: Bilddateien sichern

Eine Datei sichern bedeutet, diese (redundant) abzuspeichern durch Kopieren auf ein beständiges hochwertiges anderes Speichermedium außerhalb des Computers.

Ich speichere alle Bilddateien auf eine große Festplatte, eingebaut im Computer. Ist diese defekt, so auch alle Bilddateien darauf. Deswegen sichere ich sie täglich auf eine große externe SATA-Festplatte auf meinem Schreibtisch, die ich nur zum Sichern anschließe und anschließend wieder von Rechner und Stromnetz trenne. Sie ist auf der größten Fläche des externen Festplattengehäuses so aufgestellt, dass sie nicht versehentlich herunterfallen kann. Das Sichern erledigt rsync automatisch mit der täglichen Datensicherung und es dauert nicht lange, rsync kopiert nur neue und die Unterschiede geänderter Dateien, Festplatte und SATA sind schnell.

Eine (einzige) Datensicherung ist zu wenig, ebenso ein einziges Speichermedium. Ich brenne jedes Bild zusätzlich auf zwei 4,7 Gigabyte-DVDs guter Qualität. Ein Skript (Computerprogramm), das ich schrieb, erkennt, wenn so viele Bilder hinzugekommen sind oder geändert wurden, dass damit eine oder mehrere DVDs gefüllt werden können und brennt diese auf Wunsch gleich. Das Skript wird automatisch aufgerufen und sind ausreichend neue/modifizierte Bilddateien vorhanden, schickt es mir eine E-Mail. Außer guten DVD-Rohlingen sollte der Brenner gut sein, speziell in Bezug auf die benutzten Rohlinge und die Brenngeschwindigkeit sollte nicht höher sein als etwa die Hälfte der Maximalgeschwindigkeit des Brenners und nicht höher, als auf dem Rohling vermerkt ist.

Elmar Baumann, 15.07.2007.